Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.11.2016

14:30 Uhr

Drohnen unter Wasser

Die Vermessung der Tiefsee

VonRegine Palm

PremiumNoch immer ist ein großer Teil der Erde nicht erkundet: die Tiefsee. Forscher aus aller Welt wollen das ändern – und testen in einem ungewöhnlichen Wettbewerb den Einsatz von Drohnen. Der Sponsor: ein Ölmulti.

In Zukunft sollen Drohnen in die entlegensten Winkel der Weltmeere vordringen. Imago

Bemanntes Forschungs-U-Boot

In Zukunft sollen Drohnen in die entlegensten Winkel der Weltmeere vordringen.

DüsseldorfFünf Jahrhunderte nach Kolumbus ist noch immer ein großer Teil der Erde nicht erkundet: die Tiefsee. Doch Wissenschaftler aus aller Welt machen sich jetzt daran, auch dieses Geheimnis zu lüften. In einem einzigartigen Wettbewerb treten sie gegeneinander mit dem Ziel an, die Tiefsee zu vermessen. Eingesetzt werden dabei autonome, druckneutrale Unterwasserfahrzeuge – quasi Tiefsee-Drohnen. Für Deutschland geht das „Arggonauts Team“ des Fraunhofer-Instituts für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung (IOSB) an den Start.

„Über 62 Prozent der Erdoberfläche bestehen aus Meeresgrund, der mehr als 1000 Meter tief unter dem Ozean liegt“, erklärt Gunnar Brink, der Leiter des deutschen Tiefseeprojekts, dem Handelsblatt,...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×