Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.03.2017

17:22 Uhr

Entwicklung von Künstlicher Intelligenz

C3PO lässt auf sich warten

VonChristof Kerkmann

PremiumKünstliche Intelligenz hat große Fortschritte gemacht. Doch von plappernden, singenden Maschinen wie in „Star Wars“ oder „2001“ sind wir noch weit entfernt. Ein Blick auf den aktuellen Stand der Forschung.

Science-Fiction wird real. Kaiyodo

C3PO aus Star Wars

Science-Fiction wird real.

Vor dem inneren Auge zückt der Terminator T-800 eine Pistole mit zwei Läufen. C3PO plappert aufgeregt auf Luke Skywalker ein. Und der Bordcomputer HAL 9000 singt ein Kinderlied, damit der Astronaut auf dem Raumschiff „Discovery“ ihn nicht abschaltet. Unsere Vorstellung von künstlicher Intelligenz (KI) hat Hollywood mit Filmen wie „Terminator“ und „Star Wars“ oder „2001 – Odyssee im Weltraum“ geprägt: Im Film sind die Maschinen den Menschen sehr ähnlich.

Das dient der Dramatik, hat mit der Realität jedoch wenig zu tun. Die Technologie hat in den vergangenen Jahren zwar erstaunliche Fortschritte gemacht, sie berechnet die Kreditwürdigkeit von Bankkunden, steuert Autos...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×