Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.02.2018

17:30 Uhr

Industrie- und Grundlagenforschung

So werden Tierversuche überflüssig

VonBert Fröndhoff, Christoph Kapalschinski, Siegfried Hofmann

PremiumDie Abgastests haben die Debatte um Tierversuche angeheizt. Konzerne arbeiten mit Biochips und künstlichen Organen daran, sie überflüssig zu machen.

Düsseldorf, Hamburg, FrankfurtZornesfalten auf der Stirn, Krähenfüße an den Augen, herabsinkende Mundwinkel: Eitle Menschen versuchen, solche Alterserscheinungen mit Botox-Spritzen zu vertreiben. Das Mittel wird jedes Jahr millionenfach verkauft, zwar auch für medizinische Anwendungen, aber mittlerweile zum großen Teil im Dienste des Schönheitswahns.

Was die meisten Käufer nicht wissen: Sie spritzen sich eines der tödlichsten Nervengifte überhaupt in die Haut. Nur in winzigen Dosen darf Botulinumtoxin verabreicht werden. Entsprechend intensiv wird jede Produktionscharge vor dem Verkauf überprüft. Jahrelang geschah dies ausschließlich über Tierversuche, bei denen Millionen von Mäusen qualvoll erstickten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×