Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.05.2015

10:44 Uhr

Künstliche Muskeln

Ein Anzug, der Lahme wieder gehen lässt

VonMartin Kölling

PremiumEine Konstruktion, die Hirnsignale misst und Bewegungen ausführt: Was nach Science-Fiction-Film klingt, könnte zukünftig vielen Patienten helfen.

TokioProfessor Yoshiyuki Sankai hat einen verschrobenen Sinn für Humor. Zufall, dass er sein Schlüsselprodukt, den ersten am Markt erfolgreichen Roboteranzug, HAL nannte – wie den bösartig gewordenen Computer aus Stanley Kubricks Klassiker „2001 – Odyssee im Weltall“? Dass seine Firma Cyberdyne heißt, wie die unheilvolle Firma im Film Terminator, dessen künstliche Intelligenz Skynet die Menschheit ausrotten will?

Forschung: Die Vermarktung des Gehirns

Forschung

Premium Die Vermarktung des Gehirns

Mit der Entschlüsselung des Gehirns steht die Menschheit vor einer neuen Epoche: Gedanken beginnen, Maschinen zu steuern, Maschinen, Gedanken zu lesen. Das Marktpotenzial der Hirnforschung ist riesig.

Natürlich nimmt ihm niemand ab, dass die Filme nicht Pate standen. Zu durchdacht ist das anschnallbare Wunder aus Stahl, Plastik und Elektromotoren, das Lahme wieder gehen lässt und klapprige Arbeiter in Muskelprotze verwandelt. Mit Hilfe der Maschine können Menschen mit einem Arm...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×