Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.12.2016

16:37 Uhr

Medizin via Internet

Bei Krebs ist zweiter Rat gefragt

VonAxel Höpner

PremiumFür viele Patienten ist die Diagnose Krebs ein Schock. Bei den Behandlungsmethoden verlassen sie sich nicht nur auf einen Arzt. Professionelle Ratgeberportale profitieren vom Trend zur medizinischen Zweitmeinung.

Viele Therapien werden nach einer Diagnose-Überprüfung modifiziert. picture alliance / Science Photo

Krebszelle

Viele Therapien werden nach einer Diagnose-Überprüfung modifiziert.

MünchenDie Diagnose Krebs ist für Patienten ein Schock. Auch für Roy von der Locht, der beruflich mit dem Thema zu tun hat. 2015 erkrankte der Vorstand der HMO AG selbst daran. „Obwohl ich bei Topspezialisten war, habe ich auch Zweitmeinungen eingeholt“, sagt von der Locht. Die Therapie sei bestätigt worden, doch hätten Experten zusätzliche Tipps gegeben, etwa dass er auf den Vitamin-D-Spiegel achten solle, so von der Locht.

Seit 1970 hat sich die Zahl der Krebs-Neuerkrankungen laut einer neuen Studie des Robert-Koch-Instituts auf 482.500 Fälle mehr als verdoppelt – vor allem, weil die Menschen immer älter werden. Angesichts der...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×