Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.12.2015

21:03 Uhr

Raumfahrtprojekt „Orion“

Aufbruch zum Mars

VonAstrid Dörner

PremiumMit dem Raumschiff „Orion“ wollen Nasa und Esa so weit ins Weltall vordringen wie nie zuvor. Mit an Bord: Airbus. Für den Konzern ist es ein Leuchtturmprojekt – der ihm weitere Aufträge in der Raumfahrt bescheren könnte.

Lockheed liefert die Kapsel, Airbus das untere Modul. dpa

Gemeinschaftsprojekt „Orion“

Lockheed liefert die Kapsel, Airbus das untere Modul.

SanduskyBlau angestrahlt thront das „European Service Module“ in der großen, kahlen Halle, gut sichtbar für Politiker, Presse und Vertreter der Raumfahrtindustrie – die für den historischen Moment in das Nasa-Zentrum nach Sandusky in die Provinz des US-Bundesstaats Ohio gekommen sind. Die Technik der europäischen Raumfahrtbehörde Esa ist aus Bremen eingeflogen worden und soll in den kommenden Monaten einem rigorosen Härtetest unterzogen werden.

Eigentlich ist es nur ein kleiner Schritt auf einem langen Weg. Doch die Zusammenarbeit zwischen Nasa und Esa ist eine entscheidende Weichenstellung für das ambitionierteste Raumfahrtprojekt der heutigen Zeit. „Orion“ heißt das Raumschiff, das Astronauten in...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×