Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.04.2016

12:35 Uhr

Regenerative Medizin

Wenn der Roboter Organe baut

VonAxel Höpner

PremiumDie Automatisierung wird immer wichtiger bei der Herstellung von künstlichem Gewebe. Mit Technologie, die auch bei der Fertigung von Flugzeugteilen eingesetzt wird, sollen künftig Haut und Organe produziert werden.

Die große Nachfrage nach Spenderorganen lässt Mediziner verstärkt nach neuen Verfahren zur Herstellung künstlicher Organen suchen. dpa

Transportbehälter für menschliche Organe

Die große Nachfrage nach Spenderorganen lässt Mediziner verstärkt nach neuen Verfahren zur Herstellung künstlicher Organen suchen.

WürzburgEine richtige Berufsbezeichnung gibt es noch nicht für das, was Jan Hansmann macht. Der Wissenschaftler hat technische Kybernetik studiert. An der Würzburger Uni leitet er die Sparte „Electronic Tissue Interfaces“, tätig ist er im Bereich der regenerativen Medizin. Er sei so eine Art Gewebe-Ingenieur, sagt Hansmann und lacht. In seinen Laboren stellen er und die Kollegen Haut-, Knochen- und Organteile her.

Vor einigen Jahren wurde einem Patienten ein Stück Luftröhre erfolgreich eingepflanzt. Ziel seiner Arbeit sei es, eine Art Ersatzteillager für den Menschen zu schaffen, erzählt Hansmann. Mit den künstlichen Organteilen könnten zudem Tierversuche vermieden und die schwierige und...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×