Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.03.2016

12:04 Uhr

Rüstungselektronik-Sparte

Hightech aus der Airbus-Rüstungsschmiede

PremiumAirbus trennt sich von seiner Rüstungselektronik-Sparte. Die Hightech-Schmiede des Flugzeugbauers hat sich in der Vergangenheit vor allem durch exzellente Radarsysteme weltweit einen Namen gemacht.

Auch im europäischen Mehrzweckkampfflugzeug fliegt Radartechnik aus Ulm mit. AFP; Files; Francois Guillot

Eurofighter Typhoon

Auch im europäischen Mehrzweckkampfflugzeug fliegt Radartechnik aus Ulm mit.

BerlinGeplant war der Deal schon lange, vergangene Woche meldete Airbus schließlich Vollzug: Der Konzern trennt sich von seiner Rüstungselektronik-Sparte, der Teilbereich wird für 1,1 Milliarden Euro an KKR verkauft. Der Finanzinvestor erwirbt damit einen der weltweit führenden Anbieter von Sicherheitstechnik. Hergestellt werden etwa Schutzsysteme für Flugzeuge, militärische Sensoren, Geräte für die elektronische Kampfführung sowie Radaranlagen.

Bislang firmierte die Rüstungselektronik unter dem Dach von Airbus Defence and Space, das 2014 durch den Zusammenschluss der damaligen EADS-Teilbereiche Cassidian, Airbus Military und Astrium entstand. Hauptsitz ist Ulm, wo rund 3000 der weltweit 4000 Mitarbeiter der Sparte arbeiten. Neben Sicherheitselektronik für Flugzeuge und...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×