Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.11.2016

15:40 Uhr

Facebook und Google

Bestellte Wahrheiten

VonCatrin Bialek

PremiumSeit dem Wahlsieg von Donald Trump wächst die Kritik an soziale Medien: Tolerieren Google, Facebook und Co. auf ihren Seiten Falschmeldungen? Die beiden Konzerne ziehen nun Konsequenzen.

„Wir wollen keine Hoaxe auf Facebook.“ AP

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg

„Wir wollen keine Hoaxe auf Facebook.“

DüsseldorfDer Begriff erinnert an Fantasy-Romane wie jene über den Zauberlehrling Harry Potter: Hoax. Das Wort beschreibt ein Phänomen, das Menschen massiv beeinflusst und am Ende vielleicht auch dem designierten US-Präsidenten Donald Trump vor einer Woche zum Wahlsieg verholfen hat. So behaupten es zumindest die Kritiker. Gemeint sind Falschmeldungen, die in sozialen Medien gezielt gestreut werden. Meldungen wie die angebliche Wahlkampfunterstützung Trumps durch Papst Franziskus.

Seit klar ist, dass der republikanische Kandidat tatsächlich ins Weiße Haus einziehen wird, stehen soziale Medien wie Facebook massiv in der Kritik. Diskussionen über Hoaxe oder Fake News, zu Deutsch Falschnachrichten, gibt es schon seit...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×