Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.11.2016

06:08 Uhr

Hacker-Angriffe

Die Gefahr aus dem Wohnzimmer

VonCatrin Bialek, Dana Heide, Christof Kerkmann, Johannes Steger

PremiumDie Attacke auf die Telekom ist das jüngste Beispiel: Der Hacker-Angriff auf DSL-Router offenbart die gefährlichen Schwachstellen der vernetzten Welt. Aus harmlosen Gegenständen werden die Werkzeuge von Kriminellen.

Festnetz tot, Internet nicht erreichbar, Mattscheibe schwarz. Deutsche Telekom AG

Rechenzentrum der Telekom

Festnetz tot, Internet nicht erreichbar, Mattscheibe schwarz.

Düsseldorf/BonnEr ist stumm, lediglich ein paar Lämpchen signalisieren, dass er seinen Dienst verrichtet. Ansonsten bleibt der Router, also das Gerät, das die Menschen mit dem Netz verbindet, unauffällig. Doch seit dem Angriff auf 900.000 Kunden der Deutschen Telekom am Sonntag und Montag dürften Internetnutzer überall in Deutschland das scheinbar unauffällige Gerät mit anderen Augen betrachten. Der Router, er kann zum Werkzeug für Hacker werden.

Cyberkriminelle hatten versucht, die Router zu kapern und Schadsoftware zu installieren, bestätigte am Dienstag auch die Telekom, nachdem das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) den Ausfall bereits am Montagabend als Hackerattacke gewertet...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×