Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.08.2016

17:04 Uhr

Handel mit Waffen und Drogen

Gekauft im Darknet, verschickt über DHL

VonJakob Blume

PremiumBei der Versendung illegaler Waren müssen Kriminelle innerhalb des EU-Binnenmarkts kaum Kontrollen fürchten. Eine besondere Rolle dabei spielen Packstationen. Diese können auch für Unbeteiligte zum Problem werden.

Der Zoll kann nicht jede Lieferung kontrollieren. dpa

Pakete auf dem Fließband

Der Zoll kann nicht jede Lieferung kontrollieren.

Bei der Aufschrift „Metallformteile – Wert 100 Euro“ stutzen die Zollbeamten am Frankfurter Flughafen. Sie öffnen das Paket aus Norwegen mit der dubios erscheinenden Zollinhaltserklärung. Zum Vorschein kommen zwei Schalldämpfer. Die weiteren Ermittlungen führen zu einem 39-jährigen Dachdecker aus Dessau, der im Keller seines Elternhauses ein Arsenal illegaler Waffen angelegt hatte, inklusive einer Maschinenpistole und mehr als 500 Schuss Munition.

3,6 Kilogramm Heroin, versteckt in einer Lieferung zahnmedizinischer Geräte, 400 Gramm Kokain, verpackt in Teebeuteln: Es sind solche, mitunter kuriosen Zufallsfunde in der Paketabfertigung an Flughäfen, die Ermittler auf die Spur von Kriminellen bringen. Viele Zollbeamte in Frankfurt sind bereits...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×