Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.02.2015

09:46 Uhr

Jewgeni Kaspersky

„Die Welt hat das Problem erkannt“

VonKirsten Ludowig

PremiumDie Angst vor Hackerangriffen wächst weltweit. „Viren-Papst“ Jewgeni Kaspersky spricht im Interview über das gestiegene Risikobewusstsein im Netz und die Notwendigkeit einer globalen Strategie für Cybersicherheit.

„Bei der kritischen Infrastruktur brauchen wir eine strenge Regulierung, staatliche Kontrolle und hohe Sicherheitsstandards.“ dpa

„Bei der kritischen Infrastruktur brauchen wir eine strenge Regulierung, staatliche Kontrolle und hohe Sicherheitsstandards.“

DavosDie Angst vor Hackerangriffen wächst – und damit das Geschäft mit der Cybersicherheit. Das ist gut für Jewgeni Kaspersky, den Gründer von Kaspersky Lab. Sein Unternehmen bietet Produkte und Technologien an, die Computer und mobile Geräte von Endverbrauchern sowie die IT-Infrastruktur von Unternehmen schützen sollen. Seine Fans nennen den 49-jährigen Russen auch „Viren-Papst“.

Herr Kaspersky, spielt die Bedrohung durch Cyberkriminalität heute eine größere Rolle als noch vor ein paar Jahren?
Das Thema Cybersicherheit hat neben der Wirtschaft mittlerweile auch die Topebene der Staatschefs, ob Präsidenten oder Premierminister, erreicht. Wir haben überall um uns herum Technologie, alles ist computergesteuert. Jeder...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×