Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.02.2016

13:41 Uhr

„Locky“ bedroht Unternehmen

Der neue trojanische Krieg

VonChristof Kerkmann, Ina Karabasz

PremiumDigitale Erpressung hat eine neue Qualität erreicht, das zeigen die Angriffe des Trojaners „Locky“, der gerade im Internet sein Unwesen treibt. Sogar Firmennetzwerke können befallen werden. Was Experten raten.

17.000 Rechner täglich attackiert

Locky-Virus: Vor allem Windows-Rechner sind gefährdet

17.000 Rechner täglich attackiert: Locky-Virus: Vor allem Windows-Rechner sind gefährdet

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfEs sind beunruhigende E-Mails, die in den vergangenen Tagen in den Posteingängen deutscher Unternehmen aufschlugen. Mit eindringlichen Worten warnt die Haus-IT darin vor Erpressungssoftware. Die verschlüsselt nicht nur die Daten auf dem betroffenen PC und gibt sie vermeintlich erst gegen die Zahlung einer Lösegeldsumme wieder frei. Die gefährliche Software macht sich auch über Zugänge im Unternehmensnetzwerk breit und sorgt dort für erheblichen Schaden. Die Angriffswelle des Trojaners „Locky“ habe deshalb eine neue Qualität, erklären Experten allerorten stirnrunzelnd.

Und das Problem verschärft sich: „Ransomware scheint derzeit eins der beliebtesten Geschäftsmodelle von Cyberkriminellen zu sein“, erklärt das Bundesamt für Sicherheit in...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×