Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.08.2015

17:07 Uhr

Portal Ashley Madison gehackt

Warum Erpresser Big Data lieben

VonIna Karabasz, Thomas Jahn

PremiumDas Seitensprungportal Ashley Madison wurde gehackt – und dann wurden die Eigentümer erpresst. Die Attacke ist kein Einzelfall: Immer mehr Hacker sehen in solchen Methoden ein Geschäft. Firmen unterschätzen das Problem.

Hacker haben heikle Kundendaten veröffentlicht. Reuters

Seitensprungportal Ashley Madison

Hacker haben heikle Kundendaten veröffentlicht.

New York/DüsseldorfDie Worte sollten keine leere Drohung bleiben. Hacker hatten im Juli das Seitensprungportal Ashley Madison geknackt und gedroht, heikle Kundendaten ins Internet zu stellen. Ihre Forderung: Die Betreiber des Portals sollten diese und eine ähnliche Website abschalten. Absender: „The Impact Team“. Das kanadische Unternehmen ließ sich nicht darauf ein; es erzielt den Löwenanteil seines Jahresumsatzes von 115 Millionen Dollar mit dem Portal Ashley Madison.

Seit Mittwoch ist nun klar: Die Erpresser meinen es ernst. Für 32 Millionen Ashley-Madison-Kunden beginnt ein Albtraum. Die Hacker veröffentlichten im Darknet Namen, Adressen, E-Mail-Anschriften und Zahlungsdaten. Das Darknet ist ein Teil des Internets,...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×