Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.10.2015

17:30 Uhr

Energiewende

Zu früh gefreut

VonKlaus Stratmann

PremiumDie Hoffnungen der Politik auf eine Trendwende bei der Förderung erneuerbarer Energien erfüllen sich nicht. Die EEG-Umlage steigt weiter – auf ein Rekordhoch. Doch Endkunden müssen das nicht untätig hinnehmen.

2015 sind wieder eine Reihe von Windparks auf See in Betrieb gegangen. Das treibt die Kosten. dpa

Windpark nordwestlich von Borkum

2015 sind wieder eine Reihe von Windparks auf See in Betrieb gegangen. Das treibt die Kosten.

BerlinIm Oktober vergangenen Jahres war sich Sigmar Gabriel (SPD) sicher, bei der Förderung der erneuerbaren Energien endlich die Trendwende geschafft zu haben. Damals war die Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) erstmals überhaupt minimal gesunken.

Diese Entwicklung zeige, „dass wir beim EEG die Kostendynamik der vergangenen Jahre erfolgreich durchbrochen haben“, sagte der Bundeswirtschaftsminister damals stolz. Gabriel hatte erst kurz zuvor eine Reform des EEG durchgeboxt.

Stromautobahnen in Deutschland: Seehofers Milliardengrab

Stromautobahnen in Deutschland

Premium Seehofers Milliardengrab

Die zwei wichtigsten geplanten Nord-Süd-Stromautobahnen kosten bis zu acht Milliarden Euro mehr als geplant. Das hat das Wirtschaftsministerium ausgerechnet. Grund: Es sollen überwiegend Erdkabel verlegt werden.

Doch die Erfolgsmeldung aus dem vergangenen Jahr ist überholt. Die EEG-Umlage steigt voraussichtlich auf einen neuen Höchststand. Das belegen Berechnungen des Bundesverbandes Erneuerbare Energien (BEE), die dem Handelsblatt vorliegen.

Der BEE prognostiziert demnach für 2016...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×