Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2016

20:48 Uhr

30 Jahre Shareholder-Value-Idee

Geburtstag eines Prinzips

VonRalf P. Thomas

PremiumDer Finanzvorstand von Siemens, Ralf P. Thomas, über die Shareholder-Value-Idee, warum das Konzept zeitweise entgleiste und welche Bedeutung das Shareholder-Value-Denken heute in Unternehmen hat. Ein Gastbeitrag.

Der Autor ist Finanzvorstand von Siemens. Pressebild

Ralf P. Thomas

Der Autor ist Finanzvorstand von Siemens.

DüsseldorfDer Shareholder-Value wird dieses Jahr dreißig Jahre alt und steht bis heute immer wieder in der öffentlichen Kritik. Erst kürzlich kam der „Economist“ zu dem Schluss: „Die Shareholder-Value-Revolution der 80er-Jahre ist nach hinten losgegangen.“

Wie kam es zu dieser Kritik, und ist sie berechtigt? Das Konzept wurde 1986 von dem US-Wirtschaftswissenschaftler Alfred Rappaport in seinem Buch „Creating Shareholder Value“ entwickelt. Im Kern ging es dabei darum, Unternehmen auf nachhaltige Wertsteigerung auszurichten. 

Doch nach dem Platzen der Dotcom- Blase klagte Rappaport in einem Interview, sein Konzept sei „missverstanden“ worden und habe sich „verselbstständigt“. Anstatt langfristige Wertsteigerung zu schaffen, seien Manager vor allem...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×