Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.07.2016

19:29 Uhr

Alphabets Geheimlabor Google X

Eine Fabrik für große Ideen

PremiumGoogles radikale Umstrukturierung in die Alphabet-Holding hat auch für das Geheimlabor X eine Reihe von neuen Regeln mit sich gebracht. Wie die Brutstätte für zukunftsweisende Ideen funktioniert.

Im X-Labor gereift, gehört das Projekt nun zu Alphabets Life-Science-Sparte Verily. dpa

Smarte Kontaktlinse

Im X-Labor gereift, gehört das Projekt nun zu Alphabets Life-Science-Sparte Verily.

Mountain ViewJede Idee für ein neues Zukunftsprojekt muss zunächst durch eine Phase, die sich „Rapid Evaluation“ nennt. Die Teams recherchieren eine Idee und bekommen im besten Fall mehr Budget, um das Projekt weiterzuverfolgen.

Nach etwa sechs Monaten dann müssen sie sich für die nächste Phase bewerben. In der „Foundry“ (Gießerei) wird die Idee dann weitergeformt. Hier kommt Obi Felten als Leiterin der Foundry ins Spiel. Die Teams haben etwa ein Jahr Zeit, um einen Technologie-Prototyp und einen Businessplan auszuarbeiten. Wenn eine Idee auch diese Phase übersteht, wird sie zu einem offiziellen X-Projekt und bekommt einen eigenen Projektmanager. Im Idealfall...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×