Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.03.2016

16:11 Uhr

Anbieter für Zugtickets

Finanzinvestor KKR baut „Uber für die Schiene“

VonDieter Fockenbrock

PremiumDer Finanzinvestor KKR will den Kauf von Zugtickets revolutionieren – und fusioniert dafür zwei Buchungsportale. Die Zahl der Nutzer steigt, auch in Deutschland. Doch als Konkurrenz zur Bahn sieht sich der Anbieter nicht.

Grenzverkehr am Rhein. dpa

ICE und TGV

Grenzverkehr am Rhein.

BerlinDie Eigenwerbung spart nicht mit Superlativen: „Endlich, eine Hochgeschwindigkeits-Webseite für Züge“, preist Captain Train seine Dienste an. Das Unternehmen verspricht nicht weniger, als den „Kauf von Bahntickets zu revolutionieren“. Dabei helfen soll Kohlberg Kravis Roberts & Co. (KKR), früher bekannt geworden als die „Barbaren“ unter den Finanzinvestoren. Aggressiv scheint KKR auch heute noch zu sein, doch  diesmal wird nicht zerschlagen, sondern investiert. Über einhundert Millionen Euro stecken die Geldgeber in das Projekt. Captain Train verkauft auf Provisionsbasis sämtliche Fahrkarten europäischer Bahngesellschaften, nur Spanien und die Benelux-Länder sind noch nicht dabei. Mit diesen Staatsbahnen werden Verhandlungen geführt. Gebucht werden derzeit...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×