Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.06.2016

18:29 Uhr

Auswirkungen der Digitalisierung

Veraltete Strukturen zwingen zum Umbau

VonUlf Sommer

PremiumDie Digitalisierung der Wirtschaft stellt Unternehmen vor große Herausforderungen: Immer anpassungsfähiger, immer schneller müssen die Konzerne werden. Während viele Jobs verschwinden, entstehen an anderer Stelle neue.

Der Münchener Konzern rechnet mit 25.000 Neueinsteillungen pro Jahr, davon 3000 hierzulande. dpa

Produktion bei Siemens in Deutschland

Der Münchener Konzern rechnet mit 25.000 Neueinsteillungen pro Jahr, davon 3000 hierzulande.

Schlank und flexibel, anstatt groß und unbeweglich. Das ist die Devise in den meisten Unternehmenszentralen. Das Modell aus Macht und Präsenz in allen Kategorien, so wie es Volkswagen mit seinem immer größer gewordenen Markenreich jahrelang erfolgreich betrieben hat, gilt nicht mehr. Kürzer werdende Konjunkturzyklen und vor allem die Digitalisierung der Wirtschaft fordern von den Unternehmen eine immer höhere Anpassungsfähigkeit und Geschwindigkeit.

„Ziel muss sein, auf Nachfrageänderungen flexibel reagieren zu können und mit sich wandelnden Kundenbedürfnissen Schritt zu halten“, erklärt Thomas Harms von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY. Denn trotz des Einstellungsbooms und des Beschäftigungsrekords hat Deutschlands Industrie ein Problem: Nach wie vor...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×