Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.02.2015

07:28 Uhr

BayernLB drohen Millionenrückstellungen

Unterschrift mit Folgen

VonElisabeth Atzler, Kerstin Leitel, Hans-Peter Siebenhaar

PremiumDer BayernLB drohen wegen des Schuldenschnitts bei der Hypo Alpe Adria Rückstellungen in Millionenhöhe. Hintergrund ist ein umstrittenes österreichisches Sondergesetz. Für die Landesbank wäre es ein zusätzlicher Schlag.

Ein österreichisches Gesetz könnte die Landesbank zu höheren Rückstellungen zwingen. dpa

Die BayernLB in München

Ein österreichisches Gesetz könnte die Landesbank zu höheren Rückstellungen zwingen.

Frankfurt/München/WienHeinz Fischer hatte lange mit sich gerungen. Aber schlussendlich unterzeichnete Österreichs Bundespräsident im vergangenen August dann doch ein Gesetz zum Schuldenschnitt der Krisenbank Hypo Alpe Adria. Das Gesetz mag kontrovers sein – sogar so umstritten, dass der österreichische Verfassungsgerichtshof noch darüber entscheiden soll. Selbst Fischer sah „verfassungsrechtliche Probleme“.

Der Bayrischen Landesbank (BayernLB) drohen dennoch unangenehme Folgen: Ihr steht nach Einschätzung von Insidern für das Geschäftsjahr 2014 eine hohe Rückstellung wegen des Sondergesetzes für ihre ehemalige Tochtergesellschaft bevor. „Es wird jeder Wirtschaftsprüfer sagen, dass man Rückstellungen bilden muss“, fürchtet ein Insider. Aus dem Umfeld der Bank verlautete auch: „Das ist...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×