Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2016

07:06 Uhr

Chinas Banken

Die verschleierte Gefahr

VonStephan Scheuer

PremiumChinas staatliche Geldhäuser verstecken immer mehr faule Kredite in ihren Büchern. Ein Insider berichtet, welche Tricks die Institute dabei anwenden und warum die Gefahr weiter steigen wird.

Der Staat rettete den Stahlhändler vor der Pleite. Reuters

Arbeiterin bei Sinosteel

Der Staat rettete den Stahlhändler vor der Pleite.

PekingSinosteel ist ein Koloss. Der Staatskonzern gehört zu den ersten Firmen, die dem Ausruf „Zou Chuqu!“ (Schwärmt aus!) des damaligen chinesischen Parteichefs Jiang Zemin Ende der 1990er-Jahre folgten. Mittlerweile zählt die Firma zu den mächtigsten Unternehmen der Volksrepublik und beschäftigt rund 40 000 Menschen. Aber die glorreichen Zeiten sind vorbei. Sinosteel war gleich mehrfach einer Pleite nahe. Erst im Oktober räumte die Firma ein, zwei Milliarden Yuan (284 Millionen Euro) an fälligen Anleihen nicht zurückzahlen zu können. Die Regierung verschaffte dem Konzern jedoch mehrfach Schonfristen. Gelöst sind die Probleme jedoch noch lange nicht.

Die Dauerkrise des Staatsriesen ist ein Symbol...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×