Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2016

16:44 Uhr

Einzigartige Bankfilialen – Postsparkasse Wien

Die große Leere im noblen Kassensaal

VonHans-Peter Siebenhaar

PremiumDie Digitalisierung fordert ihren Tribut: Auch in Österreich dominieren Geldautomaten, immer mehr Zweigstellen schließen – wie die Zentrale der früheren Postsparkasse in Wien. Sie ist zum Symbol des Umbruchs geworden.

Der einstige Kassenraum für die betuchte Wiener Kundschaft ist längst ein Bankenmuseum. PR

Postsparkasse in Wien

Der einstige Kassenraum für die betuchte Wiener Kundschaft ist längst ein Bankenmuseum.

WienDas Sparbuch der kaiserlich-königlichen Postsparkasse liegt in der Vitrine des kleinen Kassensaals. Das noch mit einem zweifarbigen Faden gebundene „Einlagebüchl“, wie es liebevoll im Österreichischen genannt wird, war einst einmal im Jahr in der Filiale vorzulegen, was auf der Vorderseite mit rotem Stempel vermerkt ist.

Das brachte die Kunden zu Zeiten von Kaiser Franz Joseph I. in die Bank. Heute hingegen herrscht im ehemaligen Saal für Effektengeschäfte gähnende Leere. Der einstige Kassenraum für die betuchte Wiener Kundschaft ist längst ein Bankenmuseum.

Architekt Otto Wagner baute mit der spektakulären Postsparkasse, 1912 endgültig fertiggestellt, einen für die damaligen Verhältnisse ultramodernen Palast...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×