Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2016

06:50 Uhr

Entlassene Mitarbeiter

Commerzbank scheitert vor Gericht

VonYasmin Osman

PremiumNeuer Ärger für die Commerzbank: Das Frankfurter Arbeitsgericht erklärt eine Verfügung der New Yorker Bankenaufsicht für ungültig. Die Commerzbank durfte vier Angestellten nicht allein auf Druck der Behörde kündigen.

Keiner in der Commerzbank will für die nächste Strafe von US-Behörden verantwortlich sein. Das Geschäft mit Auslandsbanken gilt als besonders heikel. dpa

Commerzbank in Frankfurt

Keiner in der Commerzbank will für die nächste Strafe von US-Behörden verantwortlich sein. Das Geschäft mit Auslandsbanken gilt als besonders heikel.

FrankfurtFür vier Mitarbeiter der Commerzbank hatte der Vergleich zwischen ihrem Arbeitgeber und amerikanischen Behörden besonders drastische Folgen: Ihnen flatterten kurz nach der Einigung zwischen Bank und US-Behörden Kündigungen auf den Tisch. Denn das hatte die New Yorker Bankenaufsicht verfügt, damals noch geführt von ihrem politisch ambitionierten Leiter Benjamin Lawsky.

„Die Behörde weist die Bank an, alle notwendigen Schritte zur Kündigung der vier Angestellten zu unternehmen, die eine zentrale Rolle im Rahmen des unsachgemäßen Verhaltens (...) gespielt haben, die aber weiterhin bei der Bank angestellt sind“, heißt es im Abschlussdokument, das die Commerzbank sowie die New Yorker Bankenaufsicht unterschrieben hatten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×