Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2015

15:05 Uhr

Griechische Banken

Geldhäuser im Sturm von Syriza

VonGerd Höhler

PremiumGriechenlands Banken sind seit dem Wahlsieg von Syriza unter Druck. Die Kurse schmieren ab, die Kunden werden unruhig. Alles hängt an Alexis Tsipras: Anfang März könnte gar ein Zusammenbruch des Bankensystems drohen.

Griechenlands Großbanken haben seit dem Wahlsieg von Syriza mehr als elf Milliarden ihres Börsenwerts verloren. Reuters

Filiale der National Bank of Greece in Athen

Griechenlands Großbanken haben seit dem Wahlsieg von Syriza mehr als elf Milliarden ihres Börsenwerts verloren.

AthenAktionäre ergreifen die Flucht, Sparer ziehen ihre Einlagen ab: Griechenlands Banken geraten in schwere Turbulenzen. Der Wahlsieg des radikal-linken Premiers Alexis Tsipras und sein Konfrontationskurs gegenüber den internationalen Gläubigern versetzen viele Bankkunden in Unruhe. Unter den Anlegern geht die Furcht vor einer Verstaatlichung der Geldinstitute um.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×