Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2016

11:45 Uhr

US-Spitzenbanker John Thain

„Viele Banken sind immer noch zu groß“

VonMoritz Koch, Frank Wiebe

PremiumDer Ex-Chef von Merrill Lynch und der NYSE fiel einst tief und versucht, sich in neuer Funktion beim Finanzkonzern CIT zu rehabilitieren. Er spricht über zu große Banken, mögliche Crash-Gefahren und den US-Wahlkampf.

Ehemaliger CEO von Merrill Lynch Reuters, Sascha Rheker

John Thain

Ehemaliger CEO von Merrill Lynch

New YorkDer alte Feind sitzt gleich nebenan. Fast Wand an Wand mit der Zentrale der US-Bank CIT, die John Thain heute leitet, steht am Bryant Park mitten in Manhattan der Büroturm der Bank of America, die ihn 2009 gefeuert hat. Thain hatte Merrill Lynch in einer Rettungsaktion an die mächtige Bank of America verkauft und ihr damit keinen Gefallen getan, wie sich bald darauf in der Bilanz zeigte. Thain war damit eine der Schlüsselfiguren in der größten Finanzkrise der USA seit den 1930er-Jahren. Kaum einer hatte nach einer wechselvollen Karriere einen so tiefen Einblick in die Strukturen der...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×