Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2016

16:00 Uhr

Baukonzern vor Zerschlagung

Bye-bye, Bilfinger

VonMartin Tofern

PremiumBilfinger geht in eine ungewisse Zukunft, der Bau- und Dienstleistungskonzern steht vor der Zerschlagung. Eine Verkettung von Fehlern im Management und bei der Aufsicht hat zu dem Debakel geführt. Eine Analyse.

Ein Investor hat bei dem Baukonzern das Sagen. dpa

Bilfinger-Zentrale in Mannheim

Ein Investor hat bei dem Baukonzern das Sagen.

DüsseldorfAuch wenn Bilfinger das noch so gebetsmühlenartig dementieren lässt, der einst so große und stolze Bau- und Dienstleistungskonzern steht vor einer ausgesprochen ungewissen Zukunft. Wenn der Mehrheitseigner Cevian die Sparte für Gebäudedienstleistungen jetzt zum Verkauf stellt, dann trennt sich der Konzern von seinem renditestärksten Geschäftszweig und mindert die Überlebenschancen der übrig bleibenden Unternehmensteile, der schwächelnden Industriesparte und der hochdefizitären Kraftwerkssparte. Der nach der Pleite von Holzmann letzte große und unabhängige deutsche Konzern der Bauindustrie wäre nahezu bedeutungslos.

Es ist eine Mischung aus Kontroll- und Managementversagen, mit der Bilfinger das Schicksal herausgefordert hat. Alles beginnt mit dem Plan des...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×