Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.02.2016

20:30 Uhr

Bayer-Chef tritt ab

Gut, besser, Dekkers

VonSiegfried Hofmann

PremiumAls der scheidende Bayer-Chef Marijn Dekkers 2010 antrat, war er ein Unbekannter. Heute gilt er als Star und hinterlässt seinem Nachfolger Werner Baumann einen wachsenden Konzern. Doch was bringt die Zukunft?

Vom Nobody zum Superstar: der scheidende Bayer-Chef Marijn Dekkers. AP

Erster Ausländer auf Bayer-Chefposten

Vom Nobody zum Superstar: der scheidende Bayer-Chef Marijn Dekkers.

LeverkusenBei seinem Amtsantritt kannte Marijn Dekkers kaum einer, weder in Deutschland noch bei Bayer. Zum ersten Mal in der Geschichte des Konzerns rückte damals ein Ausländer auf den Chefposten. Mehr als 25 Jahre hatte der Niederländer mit amerikanischem Pass in den USA gearbeitet, bevor er die Führung des Leverkusener Konzerns übernahm. Es war ein erstaunliches Experiment – und es ist geglückt.

Heute ist der 58-Jährige in aller Munde und verabschiedet sich nach fünfeinhalb Jahren an der Spitze mit einer Bilanz, die sich sehen lassen kann. Unter seiner Führung hat Bayer das operative Ergebnis und auch den Nettogewinn mehr...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×