Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.08.2016

20:00 Uhr

Brasilianischer Bauunternehmer Odebrecht

Fatale Nähe zu den Regierungen

VonAlexander Busch

PremiumDer deutschstämmige Baukonzern Odebrecht hat maßgeblich an der Fußball-WM und Olympia mitgewirkt. Doch der Chef sitzt seit über einem Jahr wegen Korruption in Haft. Sogar die Familien drängt ihn, endlich auszupacken.

Seit Jahren auf die Rolle vorbereitet. Corbis Historical/Getty Images

Marcelo Odebrecht in der Konzernzentrale

Seit Jahren auf die Rolle vorbereitet.

São PauloSeit über einem Jahr sitzt Marcelo Odebrecht, Vorstandschef und Eigentümer der dritten Generation des gleichnamigen Mischkonzerns, in Haft. Im März dieses Jahres wurde er wegen Bestechung, Bildung einer kriminellen Vereinigung und Geldwäsche zu 19 Jahren verurteilt. Seitdem wartet Brasilien gespannt darauf, dass der 47-Jährige auspackt. 100 leitende Angestellte des größten Baukonzerns Lateinamerikas sagen seit Monaten aus und erhoffen sich Strafmilderung. Eine Chefsekretärin des Konzerns hat als erste Kronzeugin von einem umfassenden Korruptionsschema berichtet, bei dem Hunderte von Politikern bedacht wurden, teilweise von Konten in der Schweiz. Monatelang hat der Konzern jedoch geleugnet, überhaupt Schmiergelder bezahlt zu haben.

Odebrecht...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×