Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.05.2016

09:55 Uhr

Chancengleichheit-Studie

Frauen werden systematisch benachteiligt

VonCorinna Nohn

PremiumEine Studie zeigt: Rationale Gründe können nicht erklären, warum Frauen seltener auf Führungspositionen aufrücken als Männer. Auch Angehörige von Minderheiten erleben eine ungerechte Berufswelt.

Männer haben das Gefühl, Kolleginnen werden bevorzugt, Mitarbeiterinnen empfinden es genau andersherum. Fakt ist: Unsere Berufswelt ist in Bezug auf das Geschlecht chancenungleich gestaltet - in Bezug auf Frauen. dpa

Mann und Frau

Männer haben das Gefühl, Kolleginnen werden bevorzugt, Mitarbeiterinnen empfinden es genau andersherum. Fakt ist: Unsere Berufswelt ist in Bezug auf das Geschlecht chancenungleich gestaltet - in Bezug auf Frauen.

DüsseldorfWarum rücken Frauen seltener in Führungspositionen auf als Männer? Warum arbeiten in manchen Firmen so wenige Menschen mit ethnischen, religiösen oder familiären Hintergründen, die nicht denen der Mehrheit entsprechen? Die Antwort von Arbeitgeberseite lautet oft: Es liege an Qualifikation oder Erfahrung. Denn wer will sich nachsagen lassen, Minderheiten systematisch zu benachteiligen?

Eine aktuelle Studie zur Chancengleichheit zeigt zumindest in Bezug auf Frauen deutlich: Nein, es liegt nicht an der Qualifikation. Mitarbeiterinnen werden im Vergleich zu Männern systematisch benachteiligt. „Die Ergebnisse sind deutlich: Unsere Berufswelt ist in Bezug auf das Geschlecht chancenungleich gestaltet. Es bestimmt also ein Merkmal, das eigentlich...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×