Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Special

Special: Cum-Ex

26.01.2017

19:31 Uhr

Cum-Ex-Skandal

Freshfields unter Druck

VonVolker Votsmeier

PremiumDer Untersuchungsausschuss „Cum-Ex“ des Bundestags fordert eine Durchsuchung bei Deutschlands Top-Kanzlei Freshfields. Die wehrt sich mit einem prominenten Strafrechtler, der die Politik scharf angreift.

Freshfields gilt als extrem angesehen und ist in der deutschen Politik bestens vernetzt. Bernadette Grimmenstein

Kanzlei Freshfields in Hamburg

Freshfields gilt als extrem angesehen und ist in der deutschen Politik bestens vernetzt.

DüsseldorfDie Top-Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer und der parlamentarische Untersuchungsausschuss „Cum-Ex“ zum größten Steuerskandal seit Jahrzehnten liefern sich ein schweres juristisches Scharmützel. Die Kanzlei – oft selbst von der Bundesregierung in wichtigen Angelegenheit konsultiert – wirft der Politik gravierende Rechtsverstöße vor. Sie wehrt sich mit dem prominenten Strafrechtler Daniel Krause.

Krause greift die Politik scharf an. Der Ausschuss wolle „intensiv in die Grundrechte der Unverletzlichkeit der Wohnung sowie der Berufsfreiheit der Betroffenen“ eingreifen, heißt es in einem 71-seitigen Schreiben vom 5. Januar. Der Ausschuss arbeite mit Unterstellungen und Unterlassungen. Grund der Attacke ist ein Antrag des Ausschusses beim Bundesgerichtshof (BGH)....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×