Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Special

Special: Cum-Ex

02.06.2016

16:29 Uhr

Gläubiger fürchten hohe Verluste

Kollaps der Maple Bank wird zum Milliarden-Desaster

VonMichael Brächer, Volker Votsmeier

PremiumDie Insolvenz der Maple Bank wegen Cum-Ex-Deals hat für die Gläubiger wohl schwerwiegendere finanzielle Folgen als bislang befürchtet: Der Fall dürfte zu einer der größten Bankenpleiten in Deutschland werden.

Die Maple Bank musste wegen hoher Steuernachzahlungen schließen. dpa

Firmenschild in Frankfurt

Die Maple Bank musste wegen hoher Steuernachzahlungen schließen.

FrankfurtDer Kiosk an der Straßenecke könnte überall in Deutschland sein, hätte er neben „Bild“ und Marlboro nicht auch Champagner von Moët & Chandon im Angebot: Hier, im noblen Frankfurter Westend, residiert die Maple Bank. Doch gefeiert wird an diesem Ort längst nicht mehr, denn das Institut mit kanadischen Wurzeln ist pleite, seit die Bank wegen drohender Steuernachzahlungen hohe Rückstellungen bilden musste.

Für die Gläubiger der Bank hat die Insolvenz der Bank offenbar schwerwiegendere finanzielle Folgen als bislang befürchtet: „236 Gläubiger haben Forderungen in einer Größenordnung von 3,3 Milliarden Euro angemeldet“, sagte ein Sprecher des Insolvenzgerichts. Es handelt sich um...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×