Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Special

Special: Cum-Ex

08.05.2017

16:43 Uhr

Grüne-Bilanz zu Cum-Ex-Ausschuss

Organisierter Griff in die Staatskasse

VonFrank Matthias Drost

PremiumDurch dubiose Aktientricks entgingen dem Staat zehn Milliarden Euro an Steuereinnahmen. Für die Grünen ist es der größte Finanzskandal in der deutschen Nachkriegsgeschichte – und ein Beispiel massiven Staatsversagens.

Anlegern brachten die umstrittenen Dividendengeschäfte erhebliche Steuerersparnisse. Reuters

Sitz des Deutschen Bundestags in Berlin

Anlegern brachten die umstrittenen Dividendengeschäfte erhebliche Steuerersparnisse.

BerlinDie Aufarbeitung der zwielichtigen Geschäfte mit Aktien rund um den Dividendenstichtag nähert sich dem Ende. Ein Jahr lang versuchte ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss unter Vorsitz des SPD-Politikers Hans-Ulrich Krüger, Licht in die Cum-Ex-Geschäfte zu bringen. Auf eine gemeinsame Bewertung der Aussagen von Dutzenden von Zeugen, darunter Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und sein Vorgänger Peer Steinbrück (SPD), konnten sich die Parteien aber nicht verständigen. „Ich hatte das Gefühl, die Union und die SPD haben sich auf einen Nichtangriffspakt verständigt“, sagte der finanzpolitische Sprecher der Grünen, Gerhard Schick. Daher legten die Grünen am Montag ihr Sondervotum vor.

Und das hat es...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×