Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Special

Special: Cum-Ex

11.07.2017

06:22 Uhr

Kunstfirma trickst mit Dividenden

Kunstvoller Griff in die Steuerkasse

VonSönke Iwersen, Volker Votsmeier

PremiumEine gemeinnützige Kunstfirma soll mit Hilfe der Münchener Dero Bank 30 Millionen Euro an Steuern hinterzogen haben – mitten in der Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals. Doch die Art der Trickserei ist neu.

Die Steuertrickser haben nur eins im Sinn: Profit. picture alliance / J.W.Alker

Bulle in Frankfurt

Die Steuertrickser haben nur eins im Sinn: Profit.

DüsseldorfDer Lebenslauf von Clemens Hahn* zeigte 25 Jahre lang eigentlich immer nur ein Interesse: die Geldbranche. Mit 20 schrieb er sich an der Frankfurt School of Finance ein, mit 26 begann er eine Karriere bei einer Großbank in Süddeutschland. Nach einem guten Jahrzehnt wechselte Hahn zu einer weitaus kleineren Adresse. „Die Firma berät institutionelle Kunden und hochvermögende Individuen bezüglich ihrer finanziellen Bedürfnisse“, hieß es in der Selbstdarstellung der Investment-Boutique in Frankfurt.

Rund lief es nicht. Schon bei Hahns Ankunft machte die Firma Verluste. 2013 wurde er zwar Geschäftsführer, doch 2016 kam ein Liquidator ins Haus. Nur gut also, dass...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×