Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.03.2017

12:11 Uhr

Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter

Kleine Schritte statt großer Pläne

VonMichael Brächer, Daniel Schäfer

PremiumDie Fusion der Deutschen Börse mit der London Stock Exchange steht vor dem Aus, auch wegen handwerklicher Fehler. Jetzt muss Chef Carsten Kengeter die Strategie ändern – und womöglich auch sich selbst.

Ultramarathon-Läufer mit Problemzonen. dpa

Carsten Kengeter

Ultramarathon-Läufer mit Problemzonen.

FrankfurtFür große Pläne greift Carsten Kengeter (49) gern zu großen Worten: „Die Dinge müssen sich ändern, damit alles bleibt, wie es ist“, zitierte der Börsenchef aus dem „Gattopardo“ des Schriftstellers Giuseppe Tomasi di Lampedusa. Ohne die Fusion mit London drohe der Deutschen Börse ein Bedeutungsverlust, warnte er. Jetzt liegt Kengeters Plan, einen europäischen Börsengiganten zu schmieden, in Scherben.

Kengeter muss nun beweisen, dass die Börse auch auf eigenen Beinen stehen kann – und dazu nicht nur seine Strategie ändern, sondern womöglich auch sich selbst. Statt großer Pläne sind die kleinen Schritte gefragt. Vordergründig geht es um Forderungen der EU-Wettbewerbshüter,...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×