Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.09.2016

09:00 Uhr

Deutschland-Chef Weigler

Das nette Gesicht von Uber

VonLukas Bay

PremiumUber will in Deutschland seinen Ruf als Taxi-Schreck loswerden. Helfen soll ein 33-Jähriger: Christoph Weigler. Er ist der nette Gegenentwurf zum Gründer Travis Kalanick – und benutzt die Worte, die man hierzulande gern hört.

Eine neue Uber-Deutschland-Chef will von den Vorteilen der Mobilität-App überzeugen, statt mit der Taxibranche zu streiten. dpa

Christoph Weigler

Eine neue Uber-Deutschland-Chef will von den Vorteilen der Mobilität-App überzeugen, statt mit der Taxibranche zu streiten.

DüsseldorfNatürlich kann Christoph Weigler noch in ein Taxi steigen, ohne erkannt zu werden. Und das, obwohl er etwa seit einem Monat ein Unternehmen leitet, das hierzulande als Taxi-Schreck gilt. „Dieses Image hatten wir nie verdient“, ist Weigler überzeugt. Natürlich muss er das sagen – als neues Gesicht von Uber in Deutschland. Einem Markt, der für den Milliardenriesen so schwierig ist wie kaum ein zweiter.

Während in Metropolen wie New York und London das Wort „uber“ mittlerweile als Synonym für kurze Fahrten in der Stadt verwendet wird, bedienen die Amerikaner in Deutschland nur eine Nische in der Nische. Nur zehn...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×