Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.08.2016

18:11 Uhr

Didi-Chef Cheng Wei

Der Mann, der Uber bezwang

VonStephan Scheuer

PremiumUber wollte ihn „plattmachen“, doch er setzte sich durch: Cheng Wei, Chef des Mitfahrdienstes Didi, ist einer der mächtigsten Unternehmer Chinas. Seine ungewöhnliche Karriere wurde geprägt von einer versiebten Matheklausur.

Vom Massagesalon ins Management.

Aufsteiger Cheng Wei

Vom Massagesalon ins Management.

PekingChengs Weis Siegeszug scheint unaufhaltsam. Sein wichtigster Rivale Uber hat sich gerade als Juniorpartner Chengs Unternehmen Didi Chuxing in China angeschlossen. Kurz zuvor hat die Volksrepublik als erster Staat der Welt Mitfahrdienste landesweit legalisiert. Damit steht der Eroberung des dynamischsten und größten Markts der Welt nichts mehr entgegen.

„Die Zukunft ist uns näher, als wir denken“, sagte Cheng kürzlich. Wie Uber-Chef Travis Kalanick lässt er an Konzepten zum automatisierten Fahren feilen und plant die globale Expansion seiner Plattform. Aus seiner Sicht naheliegend: Cheng hat keinen Führerschein, wie er gerne betont.

Aber wer ist der etwas pummelige, 33 Jahre alte...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×