Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.05.2017

18:01 Uhr

Abramowitsch verkauft Firmen in der Ukraine

Die Flucht des Oligarchen

VonAndré Ballin

PremiumDer russische Oligarch und Multimilliardär Roman Abramowitsch trennt sich erneut von einer Firma aus seinem Stahlreich, die als Fehlinvestition gilt. Der Verkauf ist Teil seiner Exit-Strategie in der Ukraine.

Faible für schnelle Autos und Jachten. Getty Images

Roman Abramowitsch

Faible für schnelle Autos und Jachten.

Russlands Stahlbaron Roman Abramowitsch versilbert weiter seine ukrainischen Aktiva. Der Konzern Evraz, an dem Abramowitsch 31 Prozent hält und den er gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Alexander Abramow kontrolliert, verkauft die ostukrainische Tochtergesellschaft Evraz Sukha Balka (ESB) für 110 Millionen Dollar. Käufer ist der ukrainische Oligarch Alexander Jaroslawski, dessen Development Construction Holding eine der einflussreichsten Business-Gruppierungen des Landes ist. Abramowitsch hatte das Bergbaukombinat in Krywyj Rih vor zehn Jahren gekauft – zusammen mit einer Reihe anderer Erz- und Koksfabriken.

Die kurz darauf ausbrechende Wirtschaftskrise machte Hoffnungen auf einen Ausbau der Produktion zunichte, der Kauf gilt inzwischen als Fehlinvestition. Immerhin: 2016 produzierte...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×