Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.09.2016

16:45 Uhr

Amprion, 50Hertz, Tennet, TransnetBW

Milliarden-Streit sorgt für hohe Spannung unter Netzbetreibern

VonJürgen Flauger, Klaus Stratmann

PremiumDie Energiewende sorgt unter den vier großen Netzbetreibern für Streit über die Verteilung der Kosten. Es geht um eine Milliardensumme. Am Ende könnte vor allem für Industriekunden im Westen der Strom teurer werden.

Die Leitungen sind schlicht nicht mehr in der Lage, all den Windstrom sicher aufzunehmen und im Bundesgebiet zu verteilen. dpa

Windräder und Stromleitungen

Die Leitungen sind schlicht nicht mehr in der Lage, all den Windstrom sicher aufzunehmen und im Bundesgebiet zu verteilen.

DüsseldorfAusgerechnet wenn der Wind besonders kräftig bläst, wird die Energiewende in Deutschland absurd. Immer häufiger werden dann Windräder, die eigentlich ihre Stärke ausspielen könnten, nach und nach vom Netz genommen.

Der Grund: Das Angebot an grünem Strom ist an vielen Tagen inzwischen einfach zu groß. Die Leitungen sind nicht in der Lage, all den Windstrom sicher aufzunehmen und im Bundesgebiet zu verteilen. Die Netzbetreiber müssen eingreifen, um Angebot und Nachfrage kurzfristig auszugleichen – und einen Stromausfall zu verhindern. 

Es ist eine Notmaßnahme, die inzwischen aber zur Regel geworden ist – und sie ist teuer. Fast täglich greifen die vier...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×