Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.05.2015

11:17 Uhr

Analyse

Das sind die Stärken und Schwächen von Eon

VonJürgen Flauger

PremiumDie Auslandsinvestitionen waren Fehlschläge für Eon und sorgten für Milliardenverluste. Die Aktionäre dürfen sich trotzdem auf eine üppige Dividende freuen – eventuell sogar zwei. Die Stärken und Schwächen im Überblick.

Der Konzern hat sich bereits schlankgespart. dpa

Eon

Der Konzern hat sich bereits schlankgespart.

Düsseldorf/Frankfurt
Stärke 1: Spare in der Not
Keine Frage, sowohl die Eon SE als auch die neue Uniper benötigen neue Wachstumsimpulse. Genauso wichtig wie neue Erträge ist in der Krise aber auch die Optimierung des bestehenden Geschäfts – und dabei hat Eon in den vergangenen Jahren schon deutliche Fortschritte gemacht.

Konzernchef Johannes Teyssen hatte im Sommer 2011 auf die verschärfte Energiewende nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima mit einem radikalen Sparkurs reagiert und das Programm Eon 2.0 aufgelegt. Bis 2014 hat Eon so die jährlichen Kosten bereits um netto 1,3 Milliarden Euro gesenkt. Damit hat der Konzern schon 90 Prozent des...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×