Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.05.2015

11:16 Uhr

Ausblick bei Eon

Hoffnung auf neue Geschäfte

VonJürgen Flauger

PremiumDie Eon SE und die künftige Kraftwerksgesellschaft Uniper brauchen neue Impulse – aber wo sollen die herkommen? Vorstandschef Teyssen blickt optimistisch nach vorne.

Die Energieerzeugung durch Wasserkraft soll bei der Aufspaltung Uniper zugerechnet werden. E.ON AG

Strom durch die Kraft der Natur

Die Energieerzeugung durch Wasserkraft soll bei der Aufspaltung Uniper zugerechnet werden.

DüsseldorfFür Johannes Teyssen ist längst nicht ausgemacht, welche Aktie langfristig mehr Erfolg verspricht – die von Eon oder die von Uniper. Die eine sei wohl mehr für den konservativen, die andere mehr für den spekulativen Anleger interessant, sagte er anlässlich der Präsentation der neuen Strategie.

Tatsächlich wird sich die Eon SE auf Geschäfte konzentrieren, die zwar auf den ersten Blick bessere Wachstumschancen versprechen, aber auch stark politisch beeinflusst sind. Der Konzern wird sich um das Geschäft mit der Energiewende kümmern, um die erneuerbare und dezentrale Energieerzeugung, den Vertrieb und die Verteilnetze. Das sind Bereiche, die von den politischen Rahmenbedingungen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×