Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.02.2016

08:02 Uhr

Banken fordern klare Konzernstrukturen

RWE könnte schnell neuen Chef bekommen

VonFranz Hubik

PremiumPeter Terium wollte RWE-Chef bleiben und zugleich Chef der neuen „grüne“ Tochter werden. Doch das stößt auf den Widerstand der Banken. Der designierte Terium-Nachfolger als RWE-Chef steht bereits in der Startlöchern.

Der RWE-Chef wollte sich bislang nicht festlegen. dpa

Peter Terium

Der RWE-Chef wollte sich bislang nicht festlegen.

DüsseldorfRWE-Chef Peter Terium stößt mit seinem Plan, die neue „grüne“ Tochter vorerst in Personalunion zu führen, offenbar auf großen Widerstand. Er könnte früher als geplant an die Spitze des neuen Unternehmens wechseln. Nach Informationen des Handelsblatts aus Konzernkreisen pochen nicht nur die Deutsche Bank und Goldman Sachs, die den Konzernumbau begleiten, auf klare Strukturen, um den Ende des Jahres geplanten Börsengang vorzubereiten. Auch der designierte neue Aufsichtsratschef Werner Brandt dringe auf eine Entscheidung.

Sie favorisieren einen zügigen Wechsel von Terium an die Spitze des neuen Unternehmens, in dem RWE das Geschäft mit der Energiewende bündeln will – also...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×