Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.04.2015

07:43 Uhr

Bilanz im Detail

Das sind die Stärken und Schwächen von RWE

VonJürgen Flauger

PremiumEin genauer Blick in die Jahresabrechnung zeigt, wo RWE bereits starke Werte aufweist – und wo der Energieriese noch Nachholbedarf hat.

60 Prozent des Stroms produziert RWE durch Kohle – 37 Prozent davon durch Braunkohle. Das erzeugt eine große Menge an CO2. dpa

Im Vergleich

60 Prozent des Stroms produziert RWE durch Kohle – 37 Prozent davon durch Braunkohle. Das erzeugt eine große Menge an CO2.

DüsseldorfStärke 1: Profitable Kundenbasis
Keine Frage, der Verfall der Renditen in der Stromproduktion geht an die Substanz des Energiekonzerns. Die Produktion von Strom in den großen Kraftwerken war immer das Kerngeschäft. Noch vor wenigen Jahren lieferten die Kraftwerke mehr als die Hälfte des Betriebsergebnisses.

RWE-Chef Peter Terium wird aber nicht müde zu betonen, dass der Konzern andere Sparten hat, die nach wie vor solide Gewinne abliefern.

Stolz ist er vor allem auf die starke Kundenbasis. RWE versorgt knapp 16.000 Kunden mit Strom und 7100 Kunden mit Gas. Gemessen am Absatz ist RWE in Europa der drittgrößte Stromversorger und...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×