Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.11.2015

20:00 Uhr

Bizarrer Streit mit Steag

Wenn RWE den Kraftwerk-Stecker zieht

VonJürgen Flauger

PremiumRWE hat die Stilllegung des Kraftwerks Voerde am Rhein beantragt. Das Problem: Das Werk gehört dem Konzern mehrheitlich gar nicht. Nun bahnt sich ein bizarrer Streit vor dem Bundeskartellamt an.

RWE will das Kohlekraftwerk stilllegen. Imago

Steag-Kraftwerk Voerde

RWE will das Kohlekraftwerk stilllegen.

DüsseldorfEs ist fast schon Routine auf dem deutschen Energiemarkt: Weil Wind- und Solarenergie die Kohle- und Gaskraftwerke aus dem Markt drängen, haben Stromproduzenten bundesweit im großen Stil die Stilllegung von unrentablen Anlagen angezeigt. Schon rund 60 solcher Anzeigen sind bei der Bundesnetzagentur eingegangen. Alle großen Energiekonzerne und viele Stadtwerke haben bereits Kraftwerke abgeschaltet.

Und so wäre der Brief, mit dem Deutschlands größter Stromproduzent RWE am 29. September die Stilllegung des Steinkohlekraftwerks Voerde am Rand des Ruhrgebiets einleitete, an sich auch nicht ungewöhnlich. Es gibt nur ein kleines Problem: Das Kraftwerk gehört RWE gar nicht, jedenfalls nicht mehrheitlich. Der Energieriese...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×