Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.03.2017

06:21 Uhr

Chinas Solarkönig Gao Jifan

„Solarworld wird sterben. Die Frage ist nur, wann“

VonStephan Scheuer

PremiumEr ist Chinas Sonnenkönig: Gao Jifan leitet Trina Solar, den weltgrößten Solarkonzern – und hält sich für besser als Elon Musk. Ein Gespräch über Überkapazitäten, Strafzölle und den „arroganten“ Konkurrenten Solarworld.

Nirgendwo werden so viele Module hergestellt wie in China. dpa

Solarpark

Nirgendwo werden so viele Module hergestellt wie in China.

HainanDie Sonne brennt, während Gao Jifan gemütlich über das Konferenzgelände in der südchinesischen Tropeninsel Hainan schlendert. Es scheint fast so, als könnte Chinas Solarkönig die Hitze nichts anhaben. Für das Interview mit dem Handelsblatt wählt der Chef des weltgrößten Photovoltaikkonzerns Trina Solar dann aber lieber einen klimatisierten Besprechungsraum. Die meisten chinesischen Manager scheuen die Öffentlichkeit, nicht so Gao. Er spricht offen wie fast niemand – etwa über Solarworld. Mit Deutschlands kriselndem Photovoltaikprimus hat er noch eine Rechnung offen.

Herr Gao, China kämpft seit Jahren mit gewaltigen Überkapazitäten im Solarsektor. Wie kann das Problem gelöst werden?
Solar ist wichtig...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×