Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.07.2015

17:02 Uhr

Der Stahl der Zukunft

Härter, leichter, günstiger

VonMartin Wocher

PremiumOb Thyssen-Krupp oder Arcelor Mittal – für die Produzenten in Europa ist es immer schwerer, ihren Stahl zu verkaufen. Nun versuchen sie, das Material zu verändern – und seinen größten Nachteil zu kompensieren.

Das Material wird immer mehr dort hergestellt, wo es gebraucht wird. Reuters

Stahlproduktion in Hongkong

Das Material wird immer mehr dort hergestellt, wo es gebraucht wird.

DüsseldorfSchon der Eingangsbereich des schmucklosen Industriegebäudes macht jedem klar, warum es hier eigentlich geht. Drei silbrig glänzende Autokarosserien säumen den Weg: der neue Renault Espace, der aktuelle Golf VII, ein Volvo XC90. Reduziert auf das Wesentliche, das nackte Skelett ihrer tragenden Teile. An den Seiten hängen an Gestellen verschiedene Türen, Rahmenprofile, Stoßstangen, die B-Säule eines der Autos. Alles aus Stahl verschiedener Güten, Profile und Stärken.

Hier im Norden von Paris, im kleinen Örtchen Montataire, geht es um einen Wettkampf in fast olympischem Geist: nicht höher, schneller, weiter lautet im Walzwerk des weltgrößten Stahlherstellers Arcelor Mittal das Motto, sondern: fester,...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×