Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.09.2015

12:54 Uhr

Deutschlands Energieversorgung

Das Gasnetz platzt aus allen Nähten

VonJürgen Flauger

PremiumDie Ostseepipeline wird ausgebaut: 110 Milliarden Kubikmeter russisches Gas sollen ab 2019 jährlich bis nach Greifswald fließen. Deutschland kann das zusätzliche Gas jedoch gar nicht aufnehmen. Die Zeit drängt.

Die Kapazität der Ostseepipeline soll bis 2019 verdoppelt werden. dpa

Bau einer Erdgasleitung

Die Kapazität der Ostseepipeline soll bis 2019 verdoppelt werden.

DüsseldorfDie Entscheidung ist gefallen, die Verträge sind unterschrieben: Die Ostseepipeline wird ausgebaut. Bis Ende 2019 soll die Kapazität der Leitung, die von Westsibirien auf dem Meeresgrund bis Ostdeutschland führt, verdoppelt werden. Dann sollen jährlich insgesamt 110 Milliarden Kubikmeter russisches Gas in der Nähe von Greifswald ankommen.

Aber wie? „Aktuell wäre das deutsche Gasnetz nicht in der Lage, das zusätzliche Gas aufzunehmen“, warnt Axel Botzenhardt, Chef des Netzbetreibers Thyssengas, im Interview mit dem Handelsblatt: „Wir müssen dringend unser Gasnetz in Deutschland ausbauen.“

Thyssengas betreibt 4200 Kilometer Gasleitungen im Westen Deutschlands und ist damit einer der großen Netzbetreiber. Das Unternehmen gehörte...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×