Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.05.2015

16:50 Uhr

EnBW-Chef zu Prokon

„Wir passen wie Schlüssel und Schloss“

VonJürgen Flauger

PremiumDer Atomausstieg übt massiven Druck auf den Energieversorger EnBW aus. Vorstandschef Frank Mastiaux spricht im Interview über sein Interesse am insolventen Windparkbetreiber Prokon und widerspenstige Anleger.

Der Manager muss noch viel Überzeugungsarbeit leisten. Quelle: Andy Ridder für Handelsblatt

Frank Mastiaux, Vorstand der EnBW im Interview

Der Manager muss noch viel Überzeugungsarbeit leisten.

Quelle: Andy Ridder für Handelsblatt

Kein deutscher Stromproduzent ist noch so abhängig von der Kernenergie wie Energie Baden-Württemberg (EnBW). Im vergangenen Jahr produzierte EnBW 43 Prozent des Stroms mit Atomkraft. Entsprechend groß ist der Druck auf Vorstandschef Frank Mastiaux, die Energiewende zu meistern. Einen großen Schritt will er jetzt mit der Übernahme von Prokon machen: 550 Millionen Euro bietet er für den insolventen Windparkbetreiber. Mastiaux muss sich aber mit einem ungewohnten Gegner auseinandersetzen: umweltbewussten Anlegern, die Prokon selbstständig halten wollen.

Herr Mastiaux, EnBW will eine insolvente Windenergiefirma übernehmen. Was reizt Sie an Prokon?
Prokon betreibt heute 54 Windparks mit einer Leistung von rund 540 Megawatt....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×