Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.05.2016

19:03 Uhr

EnBW und die Windkraft

Im Süden herrscht Flaute

VonJürgen Flauger

PremiumEnBW will mehr grünen Strom produzieren. Doch der Versorger klagt über die Konzentration der Windräder im Norden – und fordert eine Quote für benachteiligte Regionen. Die Standorte im Inland hätten sonst kaum eine Chance.

Die EnBW droht damit, ihrer Projektentwicklungsarbeit für Windparks auf andere Bundesländer zu verlagern. dpa

Windkraft im Schwarzwald

Die EnBW droht damit, ihrer Projektentwicklungsarbeit für Windparks auf andere Bundesländer zu verlagern.

DüsseldorfDie Energiewende in Deutschland verfolgt gleich zwei große Ziele: Die Stromversorgung soll nicht nur grün werden, sondern auch dezentral. Während Atom- und Kohlekraftwerke nicht groß genug sein konnten, um ganze Regionen zu versorgen, soll mit den erneuerbaren Energien der Strom möglichst vor Ort produziert werden. Selbst Hunderttausende private Hausbesitzer speisen inzwischen ihren Solarstrom ins Netz ein.

Bei der Windenergie erfolgt der Ausbau aber alles andere als dezentral. Windräder werden vor allem im Norden installiert. Das hat zwar einen guten Grund: Dort bläst der Wind besonders stark. Das bringt aber auch Probleme mit sich: Der Strom muss über noch größere...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×