Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.02.2017

06:00 Uhr

Energieversorger unter Korruptionsverdacht

Chaos in der Chefetage von EWE

VonJürgen Flauger, Sönke Iwersen

PremiumDer Energieversorger EWE aus Oldenburg hat in fünf Monaten drei Vorstände verloren. Ersatzkandidaten kommen ausgerechnet aus dem Geschäftsbereich, den die Revision auf Korruptionsverdacht prüft. Und es droht mehr Ärger.

Dokumente mit dem Betreff „Vorstandsanfrage BGA (Biogasanlage) Heiner Schönecke“ werfen Fragen auf. PR

Biogasanlage

Dokumente mit dem Betreff „Vorstandsanfrage BGA (Biogasanlage) Heiner Schönecke“ werfen Fragen auf.

DüsseldorfIm Dezember war die Welt für den jungen Überflieger noch in Ordnung. „Große Ehre für Timo Poppe von der Oldenburger EWE“, schrieb die „Nordwestzeitung“. Der Vorstand für Infrastruktur und Finanzen bei der EWE-Tochter SWB habe es zum zweiten Mal in Folge auf eine Bestenliste des Wirtschaftsmagazins „Capital“ geschafft. Poppe gehöre damit zur jungen Elite, den „Top 40 unter 40“ in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft.

Diesen Mittwoch steht der nächste Karrieresprung an. Der Aufsichtsrat will Poppe in den Vorstand berufen. Der 36-Jährige würde damit an die Spitze eines Konzerns mit acht Milliarden Euro Umsatz und 8.000 Mitarbeitern aufsteigen. Es wäre...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×