Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.04.2015

10:44 Uhr

Energiewirtschaft in Russland

Unter dem Eispanzer

VonMathias Brüggmann

PremiumDie Sanktionen quälen Russlands Energiewirtschaft gewaltig. Doch der Kreml hängt wie ein Junkie an der Öl- und Gasnadel. Dabei tobt hinter den Kulissen ein Machtkampf um die Schätze von Gazprom, Rosneft & Co.

Ein Signal an den Westen: Der bei „Uralmasch“ gebaute hochmoderne Bohrturm auf dem Gasfeld von Jamal LNG. Mathias Brüggmann

Ein Signal an den Westen

Der bei „Uralmasch“ gebaute hochmoderne Bohrturm auf dem Gasfeld von Jamal LNG.

Wer an das fette Gas will, muss den Eispanzer knacken. „Wenn es gut ist, an einigen Stellen, dann ist die Eisschicht nur zehn Meter dick, manchmal aber auch 15 Meter. Da muss man den Eispanzer fast wegsprengen“, berichtet Ruslan Sarijew. Der 38-Jährige steht dick eingepackt in seinem roten Arbeitsanzug und mit dicker Mütze unter dem weißen Schutzhelm vor dem gewaltigen Bohrturm. Seit zwei Jahren nun bohrt der Objektleiter hier in Russlands höchstem Norden nach Erdgas. 14 Gasquellen hat er schon erschlossen, nun frisst sich der Bohrmeißel gut 3500 tief durch den Permafrost und den Eispanzer oben drauf.

„Das ist hier...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×